Automotive

Branchenkompetenz

Der moderne Automobilbau ist eine hochentwickelte Fertigungstechnologie, die von den Herstellern und Zulieferern eine zuverlässige, vollautomatische Qualitätssicherung der unterschiedlichsten Komponenten erfordert. Denn die ständige Weiterentwicklung in der Automobilbranche, wie z.B. immer mehr Leistung bei immer kleineren und leichteren Motoren zu erzielen, stellt höchste Anforderungen an das Material. Die einzelnen Komponenten sind sehr großen Belastungen wie hohen Temperaturen oder Reibung ausgesetzt und schon kleinste Risse im Material oder die falschen Werkstoffeigenschaften können zum Totalausfall des Motors führen. Deshalb ist eine zuverlässige Riss- und Gefügeprüfung unerlässlich, um die einwandfreie Funktionalität der Bauteile zu gewährleisten.

FOERSTER hat deshalb für eine große Bandbreite an Anwendungen spezielle Prüfsysteme entwickelt. Mit diesen können die unterschiedlichsten Komponenten des Getriebes und Motors sowie der Lenkung, der Karosserie und der Verbindungselemente einer 100 %-Prüfung unterzogen werden.

Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen der Automobilindustrie.

Anwendungsbeispiele

Als der FORMEL 1- Pilot Daniel Ricciardo 2015 im Rennen von Bahrain nur noch 200 m vom Ziel entfernt war, ging sein Motor plötzlich und ohne Vorwarnung in Rauch auf. Mit Mühe und Not rollte der Rennpilot im Leerlauf als Sechster über die Ziellinie. Doch was war passiert? Grund für den Motorschaden war ein Bruch des Kolbenbolzens.

Bei hohen Drehzahlen müssen u.a. Kolben und Kolbenbolzen große Belastungen aushalten, die im Zylinder entstehen. Das bedeutet eine sehr hohe Beanspruchung für das eingebaute Material. Zudem werden die Motoren immer kleiner, um Gewicht zu sparen und gleichzeitig die Effizienz zu steigern.

Damit es nicht zu einem Bruch der Kolben – und / oder - Bolzen kommt ist es deshalb unerlässlich, dass nur entsprechend homogenes Material ohne jegliche Fehler verwendet wird. Um dies sicherzustellen wird während der Produktion im kontinuierlichen Teiledurchlauf sowohl eine Gefügeprüfung mit den MAGNATEST-Prüfsystemen durchgeführt, um Materialverwechslungen auszuschließen, als auch eine Rissprüfung mit den STATOGRAPH-Geräten vorgenommen.

So wird sichergestellt, dass nur einwandfreie Bauteile in den Motor eingebaut werden, um Motorschäden zu minimieren. Denn nur mit einem perfekt laufenden Motor erreicht man sicher sein Ziel.

Die Motoren heutiger Fahrzeuge müssen vielen Anforderungen gerecht werden. Sie sollen wenig Kraftstoff verbrauchen, gleichzeitig aber viel Leistung erbringen und einen geringen Abgasausstoß vorweisen. Damit dies umgesetzt werden kann, müssen alle Bestandteile eines Motors perfekt aufeinander abgestimmt und frei von Materialfehlern sein.

Die Ein-und Auslassventile gehören zu den thermisch und mechanisch am höchsten beanspruchten Bauteilen in einem Motor. Denn hohe Motordrehzahlen fordern ein schnelles und präzises Schließen der Ventile auf den Ventilsitzringen. Dabei herrschen hohe Temperaturen von 800°-1000° C und schon kleinste Risse können zum Ausfall des Ventils führen. Deshalb werden die Bauteile nach dem Produktionsprozess mit STATOGRAPH-Geräten eingehend auf Risse in der Materialoberfläche geprüft. Das Ventilende muss zudem besonders gehärtet sein, da es auf der Nocke reibt und so einer besonders hohen Belastung ausgesetzt ist. Mit den MAGNATEST-Geräten kann der Härtegrad des Materials genauestens überprüft werden.

Es sind die von außen unsichtbaren Teile, die aus unseren Autos das Beste herausholen und wir von FOERSTER helfen dabei, das Optimum zu erreichen.